Mittwoch, 25. März 2009

vogue homme. a journey with terry.

Da stöberte ich doch letztens in einer Düsseldorfer Kunstbuchhandlung, und verfolgte eine etwas ältere, schlicht gekleidete Dame aus listiger Rückenperspektive heraus, da sie mir in der gern besuchten Angebotsecke "Terryworld" weggeschnappt hatte.
Gut, dachte ich mir, entweder ich muss jetzt 20 Minuten in dieser Beobachterposition lauern, oder ich komme ad hoc an mein Objekt der Begierde. Angezogen, vermutlich vom sexy 70er Cover samt Terry und Pornobrille, schmöckerte die Dame gut 20 Sekunden in dem circa 290 dicken Bildband. Schließlich legte sie diesen zaghaft und unauffällig auf seinen Platz zurück. Blickte mich an. Und wendete sich einem Dalí Klassiker zu. Keine Panik, gute Dame. Ich schätze Ihr Interesse an fotografischer Exzentrik.
Denn nicht nur sie scheint mit den fotografischen Schmankerln zu kämpfen. Terry Richardson polarisiert. Er provoziert. Und tut der Modebranche sichtlich gut damit, seine authentischen Bilder - ohne wenn und aber - als Wurfgeschoss in den Modehimmel zu katapultieren. So dynamisch und ehrlich wie Terry Richardson ist kein zweiter. Dem nackten Realismus sei es gedankt.
Aktuell ist hat er eine Strecke in Vogue Hommes International S/S 09.
picture by vogue

1 Kommentar:

naboonies hat gesagt…

HAHA the last two pics are hilarious!